Bonne Année: Ein gutes neues Jahr!

 

 

Die DFG wünscht Ihnen alles Gute für 2018!

Unser traditioneller Neujahrsempfang war schon mal ein hervorragender Anfang: etwa 60 DFG-Mitglieder stießen mit einem Glas Kir Royal auf das neue Jahr an und teilten anschließend auch die "Galette des Rois", den traditionellen Dreikönigskuchen. Fotos der neuen Königinnen und Könige und natürlich auch vieler anderer Gäste finden Sie wie immer in unserer Galerie

 

 

Ab in den Süden: Kulinarischer Abend Midi-Pyrénées

 

Bis zum 20. Januar können Sie sich zu unserem ersten kulinarischen Abend am 27. Januar anmelden: Er führt uns in die Region Midi-Pyrénées. Landestypisch servieren wir das baskische Rinderragout Sukalki und als Dessert eine Mousse de Massepain aux Cerises et Croquants, also eine Marzipanmousse mit Kirschen und Mandelgebäck - dazu trinken wir Rotwein aus dem Süden. Im Anschluss schauen wir uns noch einen Film an. Mitglieder zahlen 15 Euro, Gäste 18 Euro.  Beginn: 19 Uhr im DLR.

 

 

 

Zu Manet nach Wuppertal

 

                                                                                                                                             

Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal zeigt Werke des bekannten französischen Malers Édouard Manet. Manets Verhältnis zu Politik, Weltanschauung und Gesellschaft im Frankreich des 19. Jahrhunderts steht im Zentrum der Ausstellung. Seine Bildkompositionen waren bahnbrechend und haben nachfolgende Künstlergenerationen bis heute inspiriert.

Am 17. Februar besuchen wir die Ausstellung und organisieren auch wieder eine Führung.  Führung, Eintritt und Busfahrt kosten 30€ für DFG-Mitglieder und 35€ für Gäste. Anmeldung bis 2. Februar bei Carole Tursini-Selbach unter 02602-671909 oder per Mail an info@dfg-montabaur.de. Abfahrt ist am 17. Februar um 12 Uhr 30 an der Eichwiese.

 
 

 

 

dazu passt:

 

NEU: Unser Buchtipp

 

ausgesucht und vorgestellt von DFG-Mitglied Uli Czerwanski:

 

Paris um 1860. Der Autor Ross King beschreibt anschaulich und faktenreich - und dazu auch noch gut lesbar - die (kunst)historischen  Zusammenhänge, in denen Édouard Manet (1832 -1883) und seine Zeitgenossen ihre Werke schufen. Es ist eine Geschichte von Kämpfen, Niederlagen und späten Triumphen. Die zunächst belächelten und verspotteten "Impressionisten" werden ebenso beschrieben wie Hauptwerke von Manet ("Absinthtrinker", "Olympia", "Die Erschießung Kaiser Maximilians"). Der Leser erfährt aber auch viel über die politische Rahmenbedingungen (Politik Napoleon III., Weltausstellungen) und die Biografien von Künstlerfreunden Manets. 

Titel und Umschlagbild des Buches beziehen sich auf das berühmte Bild "Le Déjeuner sur l'Herbe" (Frühstück im Grünen), das vom damaligen Kaiser Napoleon III. ebenso als "schamverletzend" abgelehnt wird wie von der Jury des "Pariser Salon" (1863). 

Im Wuppertaler Von der Heydt-Museum werden in elf  Kapiteln über 40 Gemälde von Édouard Manet aus internationalen Museen und Sammlungen gezeigt. "Zum Frühstück ins Freie" liefert dazu lebendige Beschreibungen einer bewegten Epoche. Erschienen im Knaus Verlag (Random House), rund 500 Seiten (Hardcover). Preis ca. 25 Euro.

 

 

 

NEU: Unser Theatertipp

Im Theater Koblenz können Freunde der französischen Literatur am 3. Februar einen besonderen Abend erleben:

 

 

JOACHIM KROL & L'ORCHESTRE DU SOLEIL
„Der erste Mensch: ”
 nach Albert Camus

 

Eingebettet in die Musik, aus Elementen des arabischen Rai und der französischen Musette, erzählt der große Schauspieler Joachim Król auf seine unnachahmliche Art von einem, der seinen Vater gesucht – und den Sohn gefunden hat: den ersten Menschen am Ursprung seines Lebens. In seiner Geschichte schreibt Albert Camus auf berührende Weise von der Kraft der Bildung – und davon, dass es jeder schaffen kann.

Samstag, 03.02.2018, 19:30 Uhr, Theater Koblenz, Großes Haus.

 

 

 

 

                                        

 

Im Advent ins Elsass

 

Am 9. Dezember haben wir den Weihnachtsmarkt in Bouxwiller und die traditionelle Glasbläserei Meisenthal im Elsass besucht. Fotos finden Sie in der Galerie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NEU: Unser Filmtipp:

 

Samuel lebt in Südfrankreich und genießt sein Single-Leben in vollen Zügen.  Eines Tages jedoch taucht Kristin bei ihm auf, eine verflossene Liebschaft, mit einer süßen Überraschung im Arm: Gloria, seine Tochter, von deren Existenz er bislang nichts wusste. Ehe Samuel sich versieht, ist Kristin auch schon wieder verschwunden, hat Gloria allerdings bei ihm zurückgelassen. Er soll sich allein um dieses Kind kümmern? No way! Panisch reist Samuel Kristin nach London hinterher, um sie zu suchen - aber ohne Erfolg. Acht Jahre später: Samuel und Gloria leben in London und sind längst unzertrennlich. Dank seiner Tochter ist Samuel erwachsen geworden und macht als Stuntman Karriere. Doch da taucht Kristin erneut auf und fordert ihr Kind zurück...

 

 

 

 

"Der letzte Champagner": Actionkrimi mit Carsten Henn

Die Zuhörer staunten nicht schlecht: Kaum hatte Carsten Henn die ersten Seiten seines Krimis "Der letzte Champagner" vorgetragen, packte er plötzlich zwei gefährlich aussehende Stichwaffen aus. Die sich zum Glück als stumpfe Champagnersäbel entpuppten. Mit ihnen schlägt der Könner den Flaschen den Hals ab, ohne dass etwas vom edlen Inhalt verloren geht. In der Fachsprache nennt man das "sabrieren". Carsten Henn hat es drauf! Fotos von diesem unterhaltsamen Abend mit Bücherstand und Champagner in der Bildergalerie

 

 

Freunde aus Tonnerre beim Schustermarkt

 

Befreundete Winzer aus Montabaurs Partnerstadt Tonnerre haben dieses Jahr für Gaumenfreuden beim Schustermarkt gesorgt. Der Weinstand in der Kirchstraße war gut besucht. Und für die DFG war es mal wieder einen gute Gelegenheit, mit Freunden ins Gespräch zu kommen. Mehr Fotos in der Galerie.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Deutsch-Französische Gesellschaft

 

Die Deutsch-Französische Gesellschaft (DFG) Montabaur wurde im Januar 1970 gegründet. Sie möchte die deutsch-französische Freundschaft in allen Bereichen fördern und vertiefen. Die ebenfalls im Jahr 1970 geschlossene Städtepartnerschaft zwischen Montabaur und Tonnerre im Burgund (Département Yonne) ist der DFG ein besonderes Anliegen.

 

 

 

 

"Île de France"

Deutsch-französisches Kulturhaus

 

Der Treffpunkt für Frankreichfans!



Hier kann man sich in der Altstadt von Montabaur auf einen Café oder ein Glas Wein treffen und miteinander ins Gespräch kommen - auf Deutsch und auf Französisch! Die "Île de France" in der Judengasse 17 ist Treffpunkt, Bistro und Anlaufstelle für alle, die Informationen über Frankreich suchen - insbesondere über die Partnerstadt Tonnerre und die Region Burgund. Außerdem kann man in der "Île de France" typische regionale Produkte aus Frankreich kaufen.

Die DFG lädt regelmäßig zu Ausstellungen und Vorträgen in ihr Vereinshaus ein. In der Bibliothek/Mediathek können französische Bücher und Filme ausgeliehen werden.

 

Das Kulturhaus ist an jedem zweiten Donnerstag im Monat ab 18.00 Uhr

und samstags von 10.00 bis 13.00 Uhr geöffnet.

 

 





"Centre Culturel"

Kultur am Fuß des Schlossbergs

 

Größere Veranstaltungen finden im Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) in der Bahnhofstraße 32 statt. Hier ist seit März 2010 das Kulturzentrum „Centre Culturel“ der DFG. Folgen Sie dem Hinweisschild am Haupteingang des denkmalgeschützten Gebäudes!